Observart
Spacetime Publishing International - Contemporary Art & Society
Niklas Luhmann

08.12.1927 - 06.11.1998

Selected Readings
SystemtheorieSystemtheorie
Luhmann-Diskussionsforum
Luhmann USA
Zeitschrift: Soziale Systeme
Glossar Systemtheorie
Kurzbiographie Niklas Luhmann
Heinz von Forster:
 Non Trivial Systems

G. Spencer-Brown: Laws of Form
Links zu Systemtheorie
 und Konstruktivismus

More Selected Readings
SystemtheorieSystemtheorie

Vor 21 Jahre
Keine Objektkunst! (historisch: pdf)
Niklas Luhmann
Index + Biography
Niklas Luhmann
Schwarze Löcher, schwarze Kleckse
Niklas Luhmann
Ohne Titel - wie so
Dirk Baecker
Complex Systems - Social and Temporal
Dirk Baecker
Etwas Theorie - Kunst u. Wirtschaft
Dirk Baecker
Die Form der Kultur (pdf)
Dirk Baecker
Nachruf auf Niklas Luhmann
Dirk Baecker
Beobachten muss man lernen
Frederick Bunsen
Luhmann als Künstler (pdf)
Frederick Bunsen
Art Autopoiesis - guiding the system
Frederick Bunsen
Autopoiesis of a Journey (pdf)
Frederick Bunsen
Zur Bilddidaktik des Künstlers (pdf)

System Theory and Art Communication


"Can anyone enter a gallery and say that this picture is sublime and that one is not? Bringing the sublime into the conversation diverts too much from a picture's self-organizing ability [self-determination]."
"Reference to the sublime is a defence mechanism for arbitrariness, but when one looks at pictures they are anything else but arbitrary."
Niklas Luhmann 1990

(Original Text German) Kann man denn in einer Galerie herumgehen und sagen: Dieses Bild ist erhaben und dieses ist nicht erhaben? Es lenkt viel zu sehr von der Selbstkompositionsleistung eines Kunstwerks ab, wenn man einen solchen Begriff in die Diskussion einbringt. Das Erhabene ist ein Abwehrbegriff für Beliebigkeit, aber wenn man Kunstwerke anschaut, sind sie alles andere als beliebig.


Commented in: Luhmann, Niklas / Bunsen, Frederick D. / Baecker, Dirk 1990, Unbeobachtbare Welt.
Über Kunst und Architektur, Cordula Haux Publishing House Bielefeld.

Weitere Veröffentlichungen zur bildenden Kunst (Bunsen / Luhmann)
  1. 1. Niklas Luhmann, Schriften zur Kunst und Literatur, hrsg. von Niels Werber, Frankfurt am Main 2008 [Suhrkamp Verlag Wissenschaft] 292-298.

  Biographie Niklas Luhmann
  1. 1927: Niklas Luhmann wird am 8. Dezember als Sohn eines Brauereibesitzers in Lüneburg geboren.
  2. 1944: Mit 15 Jahren Luftwaffenhelfer.
  3. 1945: Als Siebzehnjähriger gerät er in amerikanische Gefangenschaft.
  4. 1946-49: Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und Referendarausbildung.
  5. 1952-53: Luhmann beginnt mit dem Aufbau seiner berühmten Zettelkästen.
  6. 1954: Verwaltungsbeamter am Oberverwaltungsgericht Lüneburg.
  7. 1955-62: Landtagsreferent im niedersächsischen Kultusministerium, zuletzt als Oberregierungsrat.
  8. 1960: Heirat mit Ursula von Walter.
  9. 1960-61: Beurlaubung zum Studium an der Harvard-Universität bei Talcott Parsons.
  10. 1962-65: Referent am Forschungsinstitut der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.
  11. 1964: Veröffentlichung seines ersten Buches Funktionen und Folgen formaler Organisation.
  12. 1965: Luhmann wird von Helmut Schelsky als Abteilungsleiter an die Sozialforschungsstelle Dortmund geholt.
  13. 1966: Das Buch von 1964 sowie der Band "Recht und Automation in der öffentlichen Verwaltung" werden als Dissertation und Habilitation an der Universität Münster bei Helmut Schelsky und Dieter Claessens angenommen.
  14. 1967: Unter dem Titel »Soziologische Aufklärung« hält Luhmann in Münster seine programmatische Anliittsvorlesung.
  15. 1968: Luhmann wird Professor für Soziologie an der neugegründeten Reformuniversität Bielefeld. Habermas und Luhmann veröffentlichen gemeinsam ihren Konlioversen-Band Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie - Was leistet die Systemforschung?
  16. 1971: Tod seiner Frau Ursula. Seitdem lebt er mit seinen drei Kindern (geb. 1961, 1963 und 1963) in seinem Haus in Oerlinghausen.
  17. 1984: Luhmanns Hauptwerk "Soziale Systeme" erscheint.
  18. 1986: Der Band "Ökologische Kommunikation" dokumentiert Luhmanns Hinwendung zu aktuellen Lebens- und Überlebensproblemen.
  19. 1998: Niklas Luhmann am 6. November gestorben.



© 2001


Valid XHTML 1.0 Strict   Valid CSS!